Parant Frères

Parant Frères war ein französischer Hersteller von Automobilen.

Das Unternehmen aus Neuilly-sur-Seine begann 1906 mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Parant. 1907 endete die Produktion.
Im Angebot standen die Modelle 16/20 CV und 24/30 CV. Für den Antrieb sorgte ein Vierzylindermotor von Ballot. Die Motorleistung wurde mittels einer Kette auf die Hinterachse übertragen. Das Getriebe verfügte über drei Gänge.
Abeille | Accary | Ader | Ageron | Aiglon | Ajax | Alba | Albatros | Alcyon | Alda | Alliance | Alva | AM | Amédée Bollée | Ampère | Anglo-Sphinx | Antoinette | Ariane | Ariès | Arista | Arros | Ascot | Astahl | Aster | Audax | Austral | Auto Léger | Auto Pratique | Auto-Poney | Automobilette | Automoto | Autorette | Bailleau | Baillereau | Bailleul | Barré | Barriquand-Schmitt | Baudouin-Radia | BB | Béatrix | Beaumont | Bébé | Bédélia | Bekka | Bellanger | Berliet | Berthier | Besseyre et Rayne | Bignan | Blondel-Crépin | Bolide | Bondis | Borderel-Cail | Boty’s | Boyer | Bozier | Brasier | Breese | Breguet | Brillié | Brouhot | Bruneau | Buat | Buchet | Burlat | Busson | Busson-Bazelaire | Busson-Dedyn | Cambier | Caplet | Cardina | Cardinet | CAT | Celtic | Certain | César | CGV | Chaboche | Chambon | Chameroy | Champrobert | Charlon | Charron | Chenard & Walcker | Chenu | CID | Civelli de Bosch | CLC | Clem | Clément-Bayard | Clesse | Cognet de Seynes | Cohendet | Coignet | Coll-Habert et Sénéchal | Contal | Cornilleau | Cornilleau & Sainte-Beuve | Cornu | Corre | Corre-La Licorne | Corre-Le Cor | Côte | Cottereau | Cottin & Desgouttes | Coudert | Couverchel | Créanche | Crespelle | Culmen | Cupelle | CVR | Darracq | De Bazelaire | De Dietrich | De Dion-Bouton | De la Myre-Mory | De Salvert | Decauville | Deckert | Delacour | Delage | Delahaye | Delaugère & Clayette | Delaunay-Belleville | Delta | Demeester | Deschamps | Desgouttes | Dewald | Dexter | DFP | Diamant | Diederichs | Dinin | Dolorès | Dorey | Doriot-Flandrin | Dragon | DSPL | DSR | Duhanot | Dumont | Dupressoir | Éclair | Elburn-Ruby | Électromotion | Elva | Emeraude | ENV | Épalle | Eudelin | Eureka | EVM | Excelsior | Express | FAL | Farcot et Olivier | Féron et Vibert | Fidélia | FL | Flying Star | Fouillaron | Fournier | Fox | Frangar | Gabriel | Gallia Electric | Galliot | Garcin | Gardner-Serpollet | Gauthier | Gautier | GEM | Georges Roy | Georges Ville | GEP | Gignoux | Gillet-Forest | Girardot | Gladiator | Gnome | Gobron | Gracile | Grégoire | Griffon | Grousset | Guerry et Bourguignon | Guilick | Guillemin | Guillierme | Guy | Hammond Mouter | Harding | Harlé et Cie | Hautier | Hedea | Helbé | Henriod | Hérald | Herdtlé-Bruneau | Héres | HK | HL | Home | Horse Shoe | Hotchkiss | HP | Huffit | Hugot & Pecto | Hurtu | Ibis | Ispano-Francia | Ivry | Jack Enders | Jean Bart | Jeantaud | Jou | Jouve | JP | Knap | Koechlin | Kriéger | L & B | L’Ardennaise | L’Autovapeur | L’Élégante | La Buire | La Durance | La Flèche | La Fleur des Champs | La Fleurantine | La Française | La Gauloise | La Gazelle | La Joyeuse | La Minerve | La Mouette | La Nef | La Perle | La Ponette | La Roulette | La Torpille (1907–1923) | La Torpille (1912–1913) | La Trotteuse | La Va Bon Train | La Valkyrie | La Violette | Labor | Lacoba | Lacoste & Battmann | Lacour | Lambert | Laurent | Lavie | Le Gui | Le Métais | Le Zèbre | Leda | Legrand | Legros | Léon Bollée | Léon Dussek | Léon Laisne | Lepape | Leroy | Lespinasse | Leyat | Lion-Peugeot | LM (1911–1915) | LM (1913) | Lorraine-Dietrich | Louet | Louvet | Luc Court | Lunant | Lurquin-Coudert | Lutèce | Luxior | Magali | Mahout | Majola | Manon | Marbais & Lasnier | Marie de Bagneux | Marot-Gintrac | Marvel | Mascot | Mass | Mendelssohn | Mercédès-Électrique | Mercédès-Mixte | Métropolitaine | MGP | MGR | Mieusset | Mildé | Mildé-Gaillardet | Minima | Miolans | Mira | Molle | Mom | Monet et Goyon | Monnier | Montier | Moreny | Morisse | Mors | Motobloc | Mozota | Mutel | Nardini | Niclausse | Noël | Nordenfelt | Obus | Onfray | Orel | Otto | Ours | Panhard & Levassor | Papillon | Parant | Parent | Passy-Thellier | Pax | Petit | Peugeot | Phénix | Philos | Pierre Roy | Pierron | Pilain | Pivot | Ponts Moteurs | Porthos | Poupée | Prima | Prod’Homme | Prosper-Lambert | Prunel | Quentin | Rabœuf | Radia | Rebour | Regina | Regner | Reinhard | Renault | Reyrol | Rip | Rivierre | Robinet | Rochet | Rochet-Schneider | Rolland-Pilain | Ronteix | Rossel | Roussel | Rousson | Ruby | SAF | Sage | Saïga | Sanchis | Sautter-Harlé | SCAP | SCAR | Scott | SEM | Sidéa | Sigma | Simplicia | Sinpar | Sizaire-Berwick | Sizaire-Naudin | Souriau | Sphinx | Sphinx-Globe | SPMA | Stabilia | Stimula | Suère | Sultane | Super | Svelte | SVP | TAM | Terrot | Th. Schneider | Thieulin | Thomson | Tony Huber | Tourand | Tribet | Truffault | Tuar | Turcat-Méry | Turgan-Foy | Tweenie | Ultima | Ultramobile | Underberg | Unic | Ursus | Utilitaire | VATE | Vauzelle | Védrine | Vermorel | Vinot & Deguingand | Violet-Bogey | Vulpès | Wacheux | Werner | Westinghouse | Weyher et Richemond | Zeddeco | Zedel | Zénia | Zénith

Vorbis comment

Vorbis comment ist ein Metadaten-Container von Xiph.Org Foundation zum Speichern kurzer Textinformationen. Dadurch können z. B. Metadaten zu Musikdateien hinzugefügt werden, die Informationen über das jeweilige Musikstück beinhalten. Es findet Verwendung bei Xiphs freien Codecs Vorbis, FLAC und Speex, vergleichbar mit ID3-Tags für MP3-Dateien.
Wie APEv2 bietet Vorbis comment im Gegensatz zu ID3 die Möglichkeit, selbst Felder zum Speichern der Informationen anzulegen.

Ein Vorbis-Tag besteht aus einer Liste von Feldern im Format Feldname=Daten. Der Feldname kann bestehen aus druckbaren ASCII-Zeichen (0x20 (Leerzeichen) bis 0x7D (‚}‘); ausgenommen sind 0x3D (‚=‘) und 0x7E (‚~‘)). Das System unterscheidet nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung, title und TITLE bezeichnen daher dasselbe Feld. Die Anzahl der Felder und deren Längen sind begrenzt auf 4.294.967.295 (der größte Wert einer 32-bit-Ganzzahl), doch die meisten Bearbeitungsprogramme haben engere Begrenzungen.
Die Daten sind in UTF-8 codiert, wodurch jegliche Unicode-Zeichenfolgen als Werte verwendet werden können.
Es sind jegliche Feldnamen erlaubt und das Format der Werte ist nicht vorgeschrieben. Auch dürfen Feldnamen mehrmals vergeben werden, was empfohlen wird, um mehrere Werte für einen Feldnamen zu haben – z. B. bei einem Werk, an dem mehrere Künstler beteiligt waren. Damit steht das System in Kontrast zu ID3, das weitgehende Vorschriften auferlegt.
Die Spezifikation definiert mehrere Beispiel-Feldnamen wie title (Titel), artist (Künstler), album und tracknumber (Liednummer), daneben bieten die meisten Anwendungen De-facto-Standards wie discnumber (CD-Nummer) und Felder für Replay-Gain-Informationen.
Das Speichern von Binärdaten in Vorbis comment ist nicht vorgesehen. Der Metadatencontainer wurde entworfen, um Teil eines jeweiligen Containerformates zu sein. Es ist vorgesehen, zusätzliche Binärdaten direkt in diesen jeweiligen Container zu speichern.
Kapitelmarken können als Vorbis comment-Felder hinzugefügt werden.
CHAPTER001=00:00:00.000
CHAPTER001NAME=Erstes Kapitel
CHAPTER002=00:05:00.000
CHAPTER002NAME=Das zweite Kapitel ist schöner
Für genauere Informationen zu Kapitelmarken siehe Xiph.Org’s Vorbis Comment Chapter Extension (englisch).
Ogg-Projekte: Vorbis | Theora | FLAC | Speex | OggUVS | OggPCM | Ogg Writ | CELT | Opus
Andere Projekte: Vorbis comment | Tremor | XSPF | cdparanoia | Icecast | Cortado | Tarkin | Daala
Zugehörige Artikel: Christopher Montgomery | Jean-Marc Valin

Hongkong-Literatur

Die Hongkong Literatur ist eine literarische Strömung, in welcher die Stadt Hongkong und insbesondere ihre wechselvolle Geschichte thematisiert wird.
Sie strebt danach, die Geschichte Hongkongs in der Literatur noch einmal präsent werden zu lassen. Es geht in erster Linie darum, die Geschichte zu verarbeiten, sie neu zu bewerten. Diese literarische Strömung zeichnet sich durch den Wunsch bzw. die Forderung nach einer Neuschreibung der Geschichte Hongkongs aus. Jene soll aus einem neuen, dem Orient entsprechenden Blickwinkel betrachtet werden.
Neben der Geschichtsverarbeitung ist ein weiterer wichtiger Aspekt die Identitätsstiftung. Die kulturelle Entfremdung der Chinesen durch die britische Fremdherrschaft und die wechselvolle Geschichte hatten zur Folge, dass die Hongkonger Gesellschaft keinen Wertekanon entwickeln konnte. Besonders die Schriftsteller der Hongkong Literatur der 1990er Jahre haben versucht die Geschichte der Stadt in all ihren Facetten abzubilden. Die Geschichtsschreibung, Stadtgeschichte und regionalen Besonderheiten waren zentrale Themen in jener Zeit.
Die taiwanische Schriftstellerin Shi Shuqing lässt sich in ihrer späteren Schaffensphase dieser literarischen Strömung zuordnen. Dabei kann insbesondere ihr Roman City of the Queen als repräsentatives Werk der Hongkong Literatur betrachtet werden.
Orientalismus Shi Shuqing City of the Queen

Melanie Kinnaman

Melanie Kinnaman (* 18. Dezember 1953 in Holyoke, Massachusetts) ist eine US-amerikanische Tänzerin, sowie Film- und Theaterschauspielerin.

Kinnaman machte ihren Schauspielabschluss an der renommierten Schauspielschule William Esper Studio in Manhattan, New York. 1985 startete sie ihre Filmkarriere als „Pam“ in Freitag der 13. – Ein neuer Anfang und sollte im Nachfolger Freitag der 13. Teil VI – Jason lebt, ihre Figur fortsetzen. Nach Streitigkeiten über das Budget, wurde von Paramount Pictures ihre Figur jedoch aus dem endgültigen Drehbuch rausgeschrieben. 2009 und 2011 verkörperte sie ihre Rolle der Pam noch einmal und sprach in den Dokumentarfilmen His Name Was Jason: 30 Years of Friday the 13th und Crystal Lake Memories: The Complete History of Friday the 13th über die Figur. So verkörperte sie stattdessen Star in J.S. Cardone’s Drama-Film Thunder Alley. Ihre einzigen Fernsehauftritte erfolgten 1989 mit einer Gastrolle, in der „Lifetime Television“-Comedy-Serie The People Next Door und der Comedy-DramaSerie Cheers. Es folgte kurze Zeit später noch eine kleine Nebenrolle in Karate Tiger IV – Best of the Best. Seit den 1990 arbeitet Kinnaman vorwiegend als Produzentin für die kanadische Independentfilm-Produktionsfirma Screen Siren Pictures Inc. 1999 kehrte sie noch einmal kurz vor die Kamera zurück und verkörperte in dem TV Drama Mary, Mother of Jesus die Maria.
2013 kehrte sie abermals vor die Kamera zurück und spielte eine Hauptrolle im Independentfilm Motcolmbe.
Im Herbst 2012 agierte sie im Majestic Theater in Benicia, Kalifornien als Regisseurin und Hauptfigur in ihrem autobiographischen One Woman Musical „Blond Black & Blue“. Das Musical zeichnet ihre Karriere und ihr Leben nach.
Kinnaman lebt heute in der kalifornischen Kleinstadt Benicia.
TV Serien:

Liste der Staatsoberhäupter Nigerias

Die Liste der Staatsoberhäupter Nigerias listet diejenigen Personen auf, die seit der Unabhängigkeit im Jahr 1960 durch ihre politische Funktion jeweils Staatsoberhaupt von Nigeria waren.
Ägypten | Algerien | Angola | Äquatorialguinea | Äthiopien | Benin | Botswana | Burkina Faso | Burundi | Côte d’Ivoire/Elfenbeinküste | Dschibuti | Eritrea | Gabun | Gambia | Ghana | Guinea | Guinea-Bissau | Kamerun | Kap Verde | Kenia | Komoren | Kongo, Dem.Rep. | Kongo, Rep. | Lesotho | Liberia | Libyen* | Madagaskar | Malawi | Mali | Marokko | Mauretanien | Mauritius | Mosambik | Namibia | Niger | Nigeria | Ruanda | Sambia | São Tomé und Príncipe | Senegal | Seychellen | Sierra Leone | Simbabwe | Somalia | Südafrika | Sudan | Südsudan | Swasiland | Tansania | Togo | Tschad | Tunesien | Uganda | Zentralafrikanische Republik
 * kollektives Staatsoberhaupt/Repräsentant
Staatsoberhäupter in: Afrika | Amerika | Asien | Australien und Ozeanien | Europa
Ägypten | Algerien | Angola | Äquatorialguinea | Äthiopien | Benin | Botswana | Burkina Faso | Burundi | Côte d’Ivoire/Elfenbeinküste | Dschibuti | Eritrea | Gabun | Gambia | Ghana | Guinea | Guinea-Bissau | Kamerun | Kap Verde | Kenia | Komoren | Kongo, Dem.Rep. | Kongo, Rep. | Lesotho | Liberia | Libyen | Madagaskar | Malawi | Mali | Marokko | Mauretanien | Mauritius | Mosambik | Namibia | Niger | Nigeria | Ruanda | Sambia | São Tomé und Príncipe | Senegal | Seychellen | Sierra Leone | Simbabwe | Somalia | Südafrika | Sudan | Südsudan | Swasiland | Tansania | Togo | Tschad | Tunesien | Uganda | Zentralafrikanische Republik
Regierungschefs in: Afrika | Amerika | Asien | Australien und Ozeanien | Europa

Träumst du?

Träumst du? ist ein Lied der deutschen Neue Deutsche Härte-Band Oomph!, in Kooperation mit der tschechischen Sängerin Marta Jandová. Das Stück ist die zweite Singleauskopplung aus ihrem dritten Kompilationsalbum Delikatessen und Siegertitel des Bundesvision Song Contest 2007.

Aufgenommen, komponiert und produziert wurde das Lied von den Oomph!-Mitgliedern Andreas Crap, Robert Flux und Dero Goi. Gemischt wurde die Single von Flux. Die Single wurde unter den Musiklabels GUN Records und Sony Music Entertainment veröffentlicht. Auf dem Cover der Maxi-Single ist – neben der Aufschrift des Künstlers und des Liedtitels – eine Schülerin, mit gesenktem Kopf auf den Tisch, zu sehen.
Die Erstveröffentlichung der Single erfolgte am 9. Februar 2007 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Maxi-Single beinhaltet neben der Radioversion auch eine Remixversion und das dazugehörige Musikvideo von Träumst du?, sowie die Lieder Für immer und Augen auf! (live), als B-Seite. Insgesamt gibt es vier verschiedene Maxi-Singles, die sich alle durch die Anzahl an Titel und der Auswahl der B-Seiten unterscheidet. Träumst du wurde zuvor bereits in einer Solo-Version ohne Jandová aufgenommen und auf dem neunten Studioalbum GlaubeLiebeTod veröffentlicht.
Der Liedtext zu Träumst du? ist komplett auf Deutsch verfasst. Sowohl die Musik als auch der Text wurden von Andreas Crap, Robert Flux und Dero Goi verfasst. Musikalisch bewegt sich der Song im Bereich der Neuen Deutsche Härte. Die Strophen werden vom Oomph!-Sänger Dero gesungen, der Refrain wird von Dero und Marta Jandová zusammen gesungen. Das Lied behandelt eine Verabredung zum Suizid durch einen gemeinsamen Sturz.
„Träumst du mit mir heut Nacht?, springst du mit mir heut Nacht? Träumst du mit mir heut Nacht?, kommst du mit mir aufs Dach?“
Das Musikvideo zu Träumst du? wurde in einem Schulgebäude gedreht. Zu sehen ist Jandová die eine sehr freizügig gekleidete Lehrerin spielt. In ihrem Unterricht verwendet sie die verbotene Prügelstrafe in sehr lasziven und zweideutigen Posen. Zwischendrin sind Ausschnitte des Hausmeisters der Schule zu sehen, der eine versteckte Kamera im Unterrichtsraum von Jandová angebracht hat und sich an ihr „aufgeilt“. Die Gesamtlänge beträgt 4:05 Minuten. Regie führte Oliver Sommer, produziert wurde es von den AVA Studios.
Oomph! und Marta Jandová gewannen den Bundesvision Song Contest 2007 für Niedersachsen mit neun Punkten Vorsprung vor dem für Hamburg antretenden Musiker Jan Delay mit dem Lied Feuer (138 Punkte). Während der Punktevergabe aller 16 Bundesländer setzten sich die beiden Kontrahenten schon relativ früh mit einem kleinen Abstand vor ihren Mitkonkurrenten ab, letztendlich konnten aber Oomph! und Jandová den Endspurt für sich behaupten. Neben ihrer Heimat Niedersachsen bekamen sie ebenfalls aus Rheinland-Pfalz die volle Punktzahl. Dies war die dritte Austragung des Bundesvision Song Contestes.
Für Marta Jandová ist dies bereits die zweite Teilnahme bei der dritten Austragung des Bundesvision Song Contests. Bereits 2005 nahm sie zusammen mit Apocalyptica und dem Titel Wie weit für das Bundesland Baden-Württemberg teil. Sie belegten zusammen den fünften Platz mit 77 Punkten.
Jeder Künstler dreht zu Promotionzwecken einen Wahlwerbespot für die Teilnahme am BuViSoco. In diesem sind Oomph! in einem Rock‘n’Roll Trainingscamp, mit einer Kiss-Coverband, in Braunschweig zu sehen.
Träumst du? erreichte in Deutschland Position neun der Singlecharts und konnte sich insgesamt eine Woche in den Top-10 und neun Wochen in den Charts halten. In Österreich erreichte die Single in fünf Chartwochen Position 48 der Singlecharts.
Für Oomph! ist es nach Augen auf! und Brennende Liebe bereits der dritte Top-10-Erfolg in Deutschland. In Deutschland ist es ihr elfter Charterfolg, sowie der sechste in Österreich. Für Jandová ist es der erste Top-10-Erfolg in Deutschland. Nach Wie weit? ist es ihr zweiter Charterfolg in Deutschland und Österreich.
Studioalben: Oomph! (1992) | Sperm (1994) | Defekt (1995) | Wunschkind (1996) | Unrein (1998) | Plastik (1999) | Ego (2001) | Wahrheit oder Pflicht (2004) | GlaubeLiebeTod (2006) | Monster (2008) | Des Wahnsinns fette Beute (2012)
Kompilationen: 1991–1996 The Early Works (1998) | Best of Virgin Years (2006) | Delikatessen (2006) Truth or Dare (2010)
Singles: Ich bin Du (1991) | Der neue Gott (1993) | Breathtaker (1993) | Sex (1994) | 3+1 (1994) | Ice-Coffin (1995)  | Gekreuzigt (1998)  | Unsere Rettung (1998)  | Das weiße Licht (1999)  | Fieber (1999)  | Niemand (2001)  | Supernova (2001)  | Augen auf!  (2004)  | Brennende Liebe (2004)  | Sex hat keine Macht (2004)  | Gott ist ein Popstar (2006)  | Das letzte Streichholz (2006)  | Die Schlinge  (2006)  | Gekreuzigt 2006/The Power of Love (2006) | Träumst du? (2007) | Wach auf! (2008) | Labyrinth (2008) | Sandmann (2009) | Zwei Schritte vor (2012) |